[Update 21.08.2017] So viel waren wir noch nie ! 42 Erwachsene und 18 Kinder sahen die Streiche des liebenswerten Michel aus Lönneberga. Ein ganzer Block war reserviert für Saar 21. Es war ein schöner Nachmittag mit Gesang und viel Spaß (nicht nur für unsere kids). Die Bilder findet Ihr -> hier

[20.06.2016] Zur Arbeit zwar nicht mehr zu gebrauchen (Esel mit Rückenleiden, Hund mit mangelndem Geruchssinn, Katze-der die Mäuse auf der Nase rumtanzen und fauler Hahn), machten sich die 4 talentierten Musiker auf den Weg nach BRE(nschelbach)MEN und wir waren live dabei. Dieses alte Märchen würde vom Ensemble der Naturbühne Gräfinthal unterhaltsam aufgefrischt. Ein wahrer Spaß für jung und alt. Der Wettergott war uns auch hold. Die Bilder und Videos findet Ihr hier.

 

[29.04.2015] Am Sonntag, den 28. Juni 2015 besuchen wir "Das Sams" auf der Naturbühne Gräfinthal. "Eine Woche voller SAMStage" ? Das Sams bringt die Woche durcheinander. Wie es das fertigbringt, wollen wir gemeinsam sehen. Schattige Plätze sind garantiert, wenn der "Wettergott" dieses Jahr mitmacht. Wir treffen uns um 14.45 Uhr an der Kasse im Eingangsbereich. Beginn ist 16 Uhr. Für Vereinsmitglieder ist der Eintritt wie immer frei, Vereinsfreunde sind willkommen. Jetzt müßt Ihr Euch nur noch schnell anmelden unter j.berndt@downsyndrom-saarland.de . Bis spätestens 12. Juni 2015 solltet Ihr Euch gemeldet haben.

 

[28.06.2015] 43 Mitglieder sahen bei strahlenden Sonnenschein wie das SAMS das eintönige Leben des Herrn Taschenbier durcheinander brachte. Parallelen zu unserem Lieben waren unübersehbar. So die Wirkung der Phrase "Ich will ...!" ;-)

Hier findet Ihr die Bilder unseres Besuchs !

[13.07.2014] Sage und Schreibe 24 Räuber und Wachtmeister unseres Vereins machten sich am Sonntag, 13.07.2014, bei sehr regnerischem Wetter auf den Weg zu Räuber Hotzenplotz auf der Naturbühne Gräfinthal.

hotzenplotzDort konnten wir dem bunten Treiben des Räuber Hotzenplotz zusehen, der zuerst die Kaffeemühle der Großmutter stahl, dann den Kasperl und den Seppel entführte und, durch eine List der beiden Knaben, als Gimpel doch noch dem Wachtmeister Dimpfelmoser in die Hände viel.

Besonders große, leuchtende Augen bekamen die Kinder als Petrosilius Zwackelmann, von Beruf böser Zauberer, auf seinem Hexenbesen mit Feuerschweif und Deutschlandfahne über die Bühne schwebte.

Trotz des schlechten Wetters hat das Publikum durchgehalten und am Ende der Vorstellung gabs nicht nur Applaus, sondern Petrus hatte auch ein Einsehen und schickte uns noch ein paar Sonnenstrahlen ins Mandelbachtal.

 Hier gibt es einige Bilder für euch.